Wednesday, 21 June 2017

#SuBnix - Logbuch

Setzt die Segel und lichtet den Anker - die SuBnix Challenge hat begonnen!


In diesem Post werde ich in den nächsten 95 Tagen alles sammeln, was mit meinen Eindrücken während der SuBnix Challenge zu tun hat. Ihr könnt mir auch auf Instagram folgen, wo ihr alle diese Fotos findet (;
Hier könnt ihr übrigens die 30 Bücher sehen, die ich ausgewählt habe.

Sagt mir doch, wie es so während der Challenge bei euch läuft. Helfen euch meine Tipps oder findet ihr sie weniger geeignet? Bin gespannt auf eure Erfahrungen!
Ach ja, ein bisschen Motivation kann auch nicht schaden! :D


Tag 1 (21. 06. 17)

Heute beginnt der Sommer und damit auch die #subnix Challenge. Wer macht noch mit? 😁 bei mir sind es noch 29 Bücher, weil ich sehnsüchtig auf Lord of Shadows von Cassandra Clare warte.


Irgendwie habe ich Angst, dass der Stapel umkippt oder das Regal zusammenbricht^^. Schnell lesen, lautet da die Devise!

Ich fange die #subnix Challenge mit Strange the Dreamer von Laini Taylor an. DOSAB ist Eines meiner absoluten Lieblingsbücher und ich kann StD kaum noch erwarten! Eigentlich hab ich es schon 2 Wochen vor Erscheinungstermin bekommen und immer noch nicht gelesen 🙈 Kennt ihr das? Dass ihr ewig auf eine Neuerscheinung wartet und sie dann nicht sofort lesen könnt?

 
 


Saturday, 17 June 2017

#SuBnix - Meine 30 SuB-Bücher

Hier sind die 30 Bücher (Seitenzahlen in Klammern) von insgesamt 63, die ich bei der SuBnix Challenge (#subnix auf Facebook und Instagram) lesen möchte:

  1. Markus Zusak - The Book Thief (554)
  2. Alwyn Hamilton - Rebel of the Sands (358)
  3. Jennifer Donnelly - Deep Blue (336)
  4. Rae Carson - The Girl of Fire and Thorns (423)
  5. Maria V. Snyder - Fire Study (441)
  6. Marie Lu - The Young Elites (355)
  7. Cassandra Clare - Lord of Shadows (701)
  8. Tahereh Mafi - Furthermore (416)
  9. Joanne Harris - Runemarks (513)
  10. Naomi Novik - Uprooted (488)
  11. Neil Gaiman - Norse Mythology (299)
  12. Laini Taylor - Strange the Dreamer (544)
  13. Brigitte Riebe - Feuer & Glas - Der Pakt (384)
  14. Nina Blazon - Der Dunkle Kuss der Sterne (528)
  15. Nina Blazon - Feuerrot (512)
  16. Ursula Poznanski - Die Verratenen (464)
  17. Isabel Abedi - Whisper (275)
  18. Isabel Abedi - Die Längste Nacht (400)
  19. Tanja Neise - Der Orden der Weißen Orchidee - Die Erbin (380)
  20. Julie Heiland - Bannwald (352)
  21. Antonia Michaelis - Die Worte der Weißen Königin (272)
  22. Cynthia C. Omololu - Für immer die Seele (381)
  23. Eva Moraal - Zwischen uns die Flut (400)
  24. Alexandra Fuchs - Straßensymphonie (376)
  25. Nene Ormes - Udda Verklighet (254)
  26. Karl Modig - Superkrafer - På gott och ont (256)
  27. Elisabet Nemert - Röd måne (385)
  28. Fredrik Backmann - En man som heter Ove (348)
  29. Fredrik Backmann - Min mormor hälsar och säger förlåt (447)
  30. Odinsbarn - Siri Pettersen (661)
Seitenzahl insgesamt: 12503
davon gelesen: 0 (Stand: 21. 6.)

Bücher, die ich gerade lese, sind kursiv.
Bücher, die ich schon gelesen habe, sind durchgestrichen.

Los geht's am 21. Juni und diese Liste wird ständig auf dem Laufenden gehalten.

Thursday, 8 June 2017

In 10 Schritten zu einem schlankeren SUB

Wir Bücherwürmer kennen das doch alle: Überfüllte Regale, mehr ungelesene als gelesene Bücher und dem Kontostand tut das richtig weh.
Doch das muss nicht so bleiben!

So geht es fetten Bücherstapeln an den Speck:

1. Bestandsaufnahme: Bücher zählen - und zwar alle! Bevor wir die Sache anfangen, müssen wir uns vor Augen halten, wie groß das Problem ist.
Soft-Variante: E-Books müssen nicht gezählt werden.

2. Sichtbar machen: Wenn sich die ungelesenen Bücher unter den gelesenen verstecken, ist es nur logisch, dass man schnell den Überblick verliert. Daher: räumt z.B. ein Regalbrett frei, das nur für den SUB reserviert ist.
(Natürlich hat nicht jeder so viel Platz für Bücher. Sucht euch einfach ein Plätzchen, wo ihr den SUB immer gut im Auge habt.)





3. Ein Ziel setzen: 100 Bücher in zehn Tagen zu lesen wird vermutlich nicht jeder schaffen. Damit ihr nicht gleich verzweifelt, nehmt euch nur mal einen Teil vor. Zum Beispiel: 30 Bücher vom SUB in 3 Monaten.
Soft-Variante: Immer wenn ihr - sagen wir - zwei Bücher gelesen habt, die schon ewig bei euch herumgammeln, dürft ihr ein neues lesen.

4. Keine Bücher kaufen: Und damit meine ich wirklich keine. Nix, nada, null, niente. Wünscht euch nicht mal Bücher zum Geburtstag.
Soft-Variante: Vorbestellte Bücher, neu erschienene Fortsetzungen und Gratis-Exemplare zählen nicht.

5. Keinen Schritt in eine Buchhandlung setzen, keine Online-Shops: Auch nicht, weil ihr "nur mal schauen" wollt.

6. Keine Newsletter für Gratis-Angebote o. ä.: Muss ich nicht weiter erklären. Das führt euch nur in Versuchung.

7. SUB-Glas: Schreibt die Bücher, die ihr euch vorgenommen habt, auf kleine Zettelchen. Diese kommen dann in ein Glas, eine Schachtel, einen Topf oder ähnliches. Dann zieht ihr zufällig eines raus und TADA!, das ist das nächste Buch, das ihr lesen werdet.
Soft-Variante: Manchmal hat man einfach keine Lust auf bestimmte Bücher. Im Sommer will ich auch keine Weihnachtsgeschichten lesen. Zieht daher drei Zettelchen aus dem Glas und wählt eines aus.



8. Cheerleader*in: Jemand, der euch anfeuert, kann euch unheimlich motivieren. Erzählt einfach jemandem von eurem Vorhaben oder nehmt vielleicht sogar gemeinsam teil und unterstützt euch gegenseitig.
Ein*e Cheerleader*in kann euch auch bei Punkt 5 helfen. Bittet diese Person einfach, euch weiter zu ziehen, wenn ihr bei einer Buchhandlung vorbeigeht (; Außerdem könnt ihr euch an den*die Cheerleader*in auch wenden, wenn ihr in Versuchung kommt.

9. Geld für etwas anderes sparen: Gibt es vielleicht einen Urlaub, den ihr immer schon machen wolltet, es aber immer zu teuer war? Werft das Geld, das ihr für Bücher ausgegeben hättet also lieber in euer Sparschwein, z. B.: einen Euro pro gelesenem SUB-Buch.

10. An unserer Challenge teilnehmen: Das Team Meerjungfrauen, zu dem ich auch gehöre, will gemeinsam den ungelesenen Büchern an den Speck gehen (mehr dazu hier). Wer mitmachen will, kann bis 10. Juni bis zu 30 Bücher aufschreiben, die auf dem SUB vergammeln. Von 21. 6. bis 23. 9. (also im Sommer) wollen wir diese Bücher lesen. Das Genre und die Länge der Bücher spielen keine Rolle.


Mein SUB besteht momentan aus 63 Büchern und mein Ziel ist es, diesen zu halbieren. Zu Beginn der Challenge werde ich dazu noch einmal etwas posten und euch auf dem Laufenden halten (:
Sagt mir doch, ob ihr euren SUB auch in Bikini-Form bringen möchtet und was ihr dafür tun würdet. Habt ihr Tipps? Wie geht ihr mit ungelesenen Büchern um? Und wie viele sind es?

Wednesday, 7 June 2017

Paralellwelten

Wie manche vielleicht wissen, ist das Thema der Drachenmond Lesechallenge diesen Monat Paralellwelten.
Aber was ist das genau: eine Paralellwelt oder sogar mehrere?


Im Genre Fantasy wird üblicherweise zwischen diesen drei Modellen unterscheiden. Abgesehen von unserem stinknormalen Planeten Erde, gibt es da noch Folgendes:

1. Eine in sich geschlossene Welt, die in keinerlei Verbindung zu unserer Welt steht.
Beispiele: A Song of Ice and Fire - George R. R. Martin, Throne of Glass - Sarah J. Maas, Shadow and Bone - Leigh Bardugo, u. ä.

2. Eine verborgene Welt in unserer, die nur bestimmten Personen zugänglich ist.
Beispiele: Harry Potter - J. K. Rowling, City of Bones - Cassandra Clare, Carry On - Rainbow Rowell, The Raven Boys - Maggie Stiefvater, u. ä.

3. Eine oder mehrere Welten, die mit unserer Welt durch eine Person und/oder einen Gegenstand verbunden sind. -> Unser Monatsthema!
Beispiele:

The Chronicles of Narnia - C. S. Lewis
 
 
 
 
Tintenwelt - Cornelia Funke















Spiegelwelt - Cornelia Funke
 
 
 
 
 














Die Seiten der Welt - Kai Meyer






Die Sturmkönige - Kai Meyer














Alice in Wonderland - Lewis Carrol
https://www.goodreads.com/book/show/22444548-alice-s-adventures-in-wonderland-and-other-classic-works





Ravneringene- Siri Pettersen















Norse Mythology - Neil Gaiman






A Darker Shade of Magic - V. E. Schwab




















Natürlich gibt es noch viele weitere Beispiele. Welche davon habt ihr schon gelesen? Kennt ihr noch mehr? Welche Paralellwelt würdet ihr gerne besuchen? Lasst es mich wissen!

Tuesday, 6 June 2017

{German} Schmetterlingsblau - Sarah Nisse

Eine Romanze á la Rosamunde Pilcher mit einem Hauch Fantasy.

Für Fans von: ... naja... Rosamunde Pilcher, Inga Lindström und wie sie nicht alle heißen.
Veröffentlichung: 2016
ASIN: B01LYAQQ7X
Seiten: 312
Goodreads

Klappentext: „Und vergiss nicht, ihn zu küssen.“ Ihre Stimme war jetzt bloß noch ein Hauchen. „Schmetterlinge küssen nämlich nicht, Jade. Schmetterlinge lieben nicht. Sie fliegen bloß. Fliegen und fliegen…, bis sie irgendwann vergehen.“
Wie weiche Flügelteppiche legen sich die Schmetterlinge auf die Wiesen der Normandie. Alain kümmert es nicht, schließlich hat er soeben seine Eltern zu Grabe getragen. Doch dann trifft er Jade. Nur für einen Sekundenbruchteil streifen sich ihre Blicke durch das Hoftor einer alten Villa, dann verschwindet das blasse Mädchen mit den leuchtend blauen Augen wieder und Alain ist sicher, dass er sie nie wiedersehen wird. Denn niemand kennt die Mädchen der Villa Papillon. Niemand im Dorf wagt es, ihr Geheimnis zu lüften. Niemand, bis auf Alain. Doch wird es ihm gelingen, Jade vor ihrem traurigen Schicksal zu bewahren?



Meinung
Cover: Die Schriftarten an sich sind schlicht und passen gut zusammen. Auf dem Rest des Covers ist einfach viel zu viel los. Das Mädchen sieht tatsächlich wie Jade aus, aber meiner Meinung nach stört das ein wenig die Imagination. Ein Schmetterling hätte gereicht, denn sie passen vom Stil her nicht wirklich zusammen. Dann gibt es auch noch zwei verschiedene Hintergründe, die für sich stehend in Ordnung wären, aber so einfach zu überladen wirken. Ein schlichteres Cover hätte besser zu dieser sanften Geschichte gepasst.

Inhalt: Anfangs fand ich die Idee mit den Schmetterlingen sehr spannend, es ist wirklich ungewöhnlich. Leider bleiben so viele Fragen offen und es kommt mir so vor, als hätte die Autorin nicht alle Gedanken zu Ende geführt. Manche Dinge sind nicht ganz schlüssig und das Meiste passiert den Protagonisten einfach so, durch Zufall. Es hätte mich viel mehr interessiert, wenn die Protagonisten selbst gehandelt hätten, um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Stattdessen fallen ihnen alle Hinweise vor die Nase.

Das Setting (ein Dorf in der Normandie) ist nett und die Autorin schafft es, die Umgebung ganz lebhaft zu beschreiben. Seufz, wenn sie das doch nur auch mit den Protagonisten schaffen würde. Bis auf Jade kann ich mir die Figuren kaum vorstellen. Aber natürlich sind alle Charaktere schöner als schön und perfekter als perfekt.

ACHTUNG SPOILER
Jade ist langweilig und trist, wie diese Villa in der sie lebt. Mehr kann ich über sie nicht sagen, da meistens nur ihr Äußeres beschrieben wird. Alain, hingegen, ist eine Person, mit der ich nichts zu tun haben wollen würde. Er ist besitzergreifend, impulsiv und denkt über seine Handlungen meist erst später nach. So etwas zu romantisieren ist einfach nicht in Ordnung. Für eine gesunde, ebenbürtige Beziehung halte ich das nicht. Er bevormundet Jade, die ihm - naiv wie sie ist - sofort blind vertraut. Und natürlich ist es Liebe auf den ersten Blick, die Zeit steht still, sie haben rosarote Herzchen in den Augen... igitt, kotz und bäh!

IMMER NOCH SPOILER
Diese Villa lässt viele Fragen offen. Die Schmetterlingsmädchen sollen dort bleiben, damit sie sich nicht verlieben, weil sie sonst zu sehr an ihrem Leben hängen würden. Diesen Gedankengang finde ich an sich schon sehr seltsam. Für mich klingt das nicht nach einem triftigen Grund für die Existenz der Villa. Außerdem scheint keiner bedacht zu haben, dass sich auch Mädchen in einander verlieben können. Ein bisschen sehr heteronormativ, das Ganze.
Von dieser Geheimgesellschaft fange ich gar nicht erst an. Die sind nur unheimlich geheim oder geheim unheimlich, nicht mehr. Was hinter Julien und seinem Vater steckt, habe ich immer geahnt.

NOCH MEHR SPOILER
Warum hat Marguerite Alain nicht schon früher erzählt, dass sie auch ein Schmetterlingsmädchen war? Mir war das von Anfang an klar, aber Alain haben seine Eltern nichts erzählt. Dabei hätte das so Vieles vereinfacht. Alain hätte mehr Rücksicht auf seine Mutter genommen, sie hätte sich nicht zu sehr aufgeregt und sein Vater hätte ihn nie so unmenschlich behandelt. Ich meine, gibt es wirklich einen guten Grund, Alain nichts davon zu erzählen?
Übrigens, ist es in Frankreich üblich, seine Eltern und Großeltern beim Vornamen zu nennen? Das mach Alain nämlich ständig und ich finde es seltsam.
SPOILER ENDE

Schreibstil: Der Schreibstil ist ziemlich poetisch, aber leider will es der Autorin nicht so recht gelingen, Spannung aufzubauen. Gegen Ende hin wird die Handlung holprig und es ist einfach zu viel los.
Sie benutzt immer wieder Wiederholungen als rhetorisches Mittel, nur in 50% der Fälle geht das leider in die Hose. So wirkt es eher unabsichtlich, als hätte der*die Lektor*in es übersehen.
Ich bin ja bekanntlich kein Fan vom Erzähler in der ersten Person. Hier gibt es ausgerechnet zwei Erzähler in der ersten Person, die sich im Stil nicht unterscheiden. Hinzu kommt noch ein Erzähler in der dritten Person, der hundert Mal interessanter als die Hauptfiguren ist.
Was ich der Autorin nicht verzeihen kann, ist die Stelle im Buch, an der sie Alains mit Wein verschmiertes Gesicht mit einem "Indianer mit Kriegsbemalung" vergleicht. 1. Stereotypisch. 2. Rassistisch. Pfui, die Autorin sollte sich für diese Wortwahl wirklich schämen! Das sowas heutzutage überhaupt noch gedruckt wird!

Mein Fazit: Eine seichte Romanze, gemischt mit einem vorhersehbaren Plot und Unstimmigkeiten. Muss man nicht gelesen haben, kann man aber.

Meine Bewertung: 2/5 Knöpfe

Sunday, 4 June 2017

{English} A Court of Wings and Ruin (A Court of Thorns and Roses #3) - Sarah J. Maas

A must-read for everyone who likes Sarah J. Maas's writing, but don't expect too much.

For fans of: Snow Like Ashes - Sarah Raasch.
Publication: 2017

ISBN: 1408857901
Pages: 699

Goodreads
 
Blurb: Feyre has returned to the Spring Court, determined to gather information on Tamlin’s maneuverings and the invading king threatening to bring Prythian to its knees. But to do so she must play a deadly game of deceit—and one slip may spell doom not only for Feyre, but for her world as well. As war bears down upon them all, Feyre must decide who to trust amongst the dazzling and lethal High Lords—and hunt for allies in unexpected places.

 
23766634
 

Opinion
Cover: Of all the covers of this series this is by far my favourite. It was actually artist Charlie Bowater who designed this dress for one of her marvellous fanart pieces. Seriously, check out her art, it's divine!

Content: I quite enjoyed the first book in this series, A Court of Thorns and Roses, but I wasn't the biggest fan of it. The second book, A Court of Mist and Fury, blew me away. I won't say too much about it in this review, but let me just tell you here that it instantly became one of my most favourite books. Ever.
So of course, when I finally had A Court of Wings and Ruin in my hands, I was expecting my-most-favourite-book-ever-part-2. Meh.

It was equally exciting as the second book, but somehow not as surprising. Many things seemed to be a coincidence and sometimes it was just too easy for the main characters. Not that I wanted them to suffer, but I kind of expected that. I actually had the same problem with Empire of Storms, the fifth book in the Throne of Glass series, by the same author.
There were so many elements that were supposed to produce drama, but then they came along like something from a bad soap opera. Sarah, you've done better jobs before.
The worldbuilding feels sloppy at some points, there are still things that we haven't learned yet. The author used many aspects of Celtic and Slavic Mythology and while I think that it's absolutely okay to let yourself inspire by other mythologies or cultures, copying from them is just lazy.
Then there's all that war and battle stuff going on. I know, I know. We're talking about High Fantasy here. Sooner or later there just has to be a war and here the signs have been inevitable. But all the time while reading I wondered if there wouldn't have been a non-brutal way of solving this problem. Some sort of magic that wouldn't have cost so many lives, maybe. Romanticising violence isn't okay and that's what cost this book a button in my rating. The other half one is for sloppy wordbuilding.

The quests that Feyre and her companions had to go through were exciting though. I'd really like to see more of it and fortunately we'll get more stories from Prythian, just not from Feyre's POV.
The feminist approach in this book was awesome! Please, dear writers (especially YA-writers), write more characters like this!

Writig Style: Flawless as always! Maas really has her own special way of telling a story.
I'm personally not the biggest fan of first person narrators, but here it really works. It's probably good that she didn't write from too many POVs, because otherwise it probably would have been twice as long.


My conclusion: Despite my very critical review, I really liked reading this book. Even if you're not certain whether you should read it: Just do it!

My rating: 3,5/5 Buttons 

Sunday, 7 May 2017

Drachenmond Lesechallenge - 2. Runde (Mai - August)

[Disclaimer: Sorry, this is a german book challenge and therfore I won't translate my posts about it]

Auch in der zweiten Runde der Drachenmond Lesechallenge bin ich Teil des Meerjungfrauen-Teams, das von Bianca geleitet und begleitet wird. Mehr zur Challenge erfahrt ihr hier und bei Emely.

MEIN INSTAGRAM (ausschließlich für die Kommentare zu den Leserunden): @valiant_little_tailor_reads


Mai: Schicksalhafte Wendungen

1. A Court of Wings and Ruin - Sarah J. Maas (Rezension)
   Seitenzahl: 699
   Monatsthema: Ja, jede Menge sogar. Hier entscheidet sich das Schicksal einer ganzen Welt.
   Drachenmond-Buch: Nein
 
2. Schmetterlingsblau - Sarah Nisse (Rezension) - LESERUNDE
   Seitenzahl: 312
   Monatsthema: Ja, die erste Begegnung der Hauptfiguren führt dazu, dass eine der Beiden wieder neuen Lebensmut bekommt.
   Drachenmond-Buch: Ja



Juni: Paralellwelten

1. A Storm of Swords - George R. R. Martin (Rezension folgt)
   Seitenzahl: 1177
   Monatsthema: Nein
   Drachenmond-Buch: Nein

2. Rebell: Gläserner Zorn - Mirjam H. Hüberli (Rezension folgt) - LESERUNDE
   Seitenzahl: 260
   Monatsthema: Ja
   Drachenmond-Buch: Ja
 
3. Magic Study - Maria V. Snyder (Rezension folgt)
   Seitenzahl: 419
   Monatsthema: Nein
   Drachenmond-Buch: Nein
 
4. Titel - Autor (Rezension)
   Seitenzahl:
   Monatsthema: Ja/Nein
   Drachenmond-Buch: Ja/Nein

5. Titel - Autor (Rezension)
   Seitenzahl:
   Monatsthema: Ja/Nein
   Drachenmond-Buch: Ja/Nein

6. Titel - Autor (Rezension)
   Seitenzahl:
   Monatsthema: Ja/Nein
   Drachenmond-Buch: Ja/Nein

7. Titel - Autor (Rezension)
   Seitenzahl:
   Monatsthema: Ja/Nein
   Drachenmond-Buch: Ja/Nein

Juli: Musik

1. Titel - Autor (Rezension)
   Seitenzahl:
   Monatsthema: Ja/Nein
   Drachenmond-Buch: Ja/Nein


August: Monster

1. Titel - Autor (Rezension)
   Seitenzahl:
   Monatsthema: Ja/Nein
   Drachenmond-Buch: Ja/Nein

Thursday, 4 May 2017

{English} Poison Study - Maria V. Snyder (Study #1, The Chronicles of Ixia #1)

For fans of: Throne of Glass - Sarah J. Maas, His Fair Assassin - Robin LaFevers
Published: 2005 (Luna Books)
Pages: 409


 
Blurb: Choose: A quick death and hell or slow poison and hell.
About to be executed for murder, Yelena is offered an extraordinary reprieve. She'll eat the best meals, have rooms in the palace and risk assassination by anyone trying to kill the Commander of Ixia.
And so Yelena chooses to become a food taster. But the chief of security, leaving nothing to chance, deliberately feeds her Butterfly's Dust and only by appearing for her daily antidote will she delay an agonizing death from the poison.
As Yelena tries to escape her new dilemma, disasters keep mounting. Rebels plot to seize Ixia and Yelena develops magical powers she can't control. Her life is threatened again and choices must be made. But this time the outcomes aren't so clear.


My opinion: Why have I been waiting so long to read this? It's been sitting on my shelf for at least two years and one of my friends has told me to read it since then. I should have listened to her sooner!

Basically, it's a classic High Fantasy Novel with a strong female lead, exactly what I love and want to read more of. But Poison Study soon shows that it's more than just that and definitely has it's surprises. It totally enthralled me right from the start and I didn't want to stop reading.
The reader is directly thrown into the story, which is a wise move, in my opinion. That way the action starts right away and we don't have to follow some average girl discovering she's not average. Still there are many things that are left unclear and Yelena has a lot to learn about herself. Those informations were well spread across the book in small pieces.


The pacing of the novel was pleasant and Maria V. Snyder has a good style of narration. Nothing too special, but it didn't interrupt the reading flow either. At first I was (as always) uncertain about the first person narrator here, but Yelena isn't the selfish kind of person and she was often just observing rather than expressing her thoughts. I hope that it stays that way and that she doesn't become that annoying first person narrator that I dread so much.

Unfortunately there weren't only things that I liked and I would have loved to give this book five buttons. First of all, there weren't many women besides Yelena, but many male main characters. She hardly talked with the other women in the castles and if so, it was threats or gossip. That's a big no-go for me. But there's Irys, who seems so mysterious and complex, and Maren, but she's hardly present and plays only a minor role. I hope to see more of Irys in the other books.
Under the king there was a partriarchy, I get it, but the Commander gives women a chance to rise up. Still there are no female rulers in Ixia, only male Generals. Women are servants or seamstresses, as far as I can tell from this book, nothing more. Of course it takes a little longer than just 15 years to establish equality, but this is something the author chose to do.
As of now, the worldbuilding is very vague, though what we see of it here is quite interesting. There's definitely space for discovering more in the other books.


Then there's this romance. (SPOILERS AHEAD!) Though I loved the dynamics between Yelena and Valek, it all happened to fast in the end. First there was nothing and suddenly they confessed their love for eachother. A slow developement would have been better, because this way it seems that the author just wanted it to be like other novels in this genre. Up until then it was more unique.
(ANOTHER SPOILER) I knew that Butterfly's Dust was a hoax right from the beginning, but I never would have guessed what Brazell was up to or what those beans were.

All the time while reading I couldn't help myself but always compared it to Throne of Glass by Sarah J. Maas. There are many similarities and I wonder if there's something behind it. In both we have a girl that is being left out of imprisonment after a year to be hired for a delicate assignment. They both have a past and at first we don't know anything about their parents or other family. And so on and so on. Or is it just me?

I loved Ari and Janco and hope they still have an important part in the other books. These two are just adorable. I'm not sure about Valek yet, but there's something shady about him that makes him very interesting.
Poison Study is definitely a great start to a big series and I'll definitely continue it very soon!

 
 

My rating: 4/5 Buttons

{German} Mondprinzessin - Ava Reed (Mondprinzessin #1)

Für Fans von: Sailor Moon, The Selection - Kiera Cass
Veröffentlichung: 2016 (Drachenmond Verlag)
Seiten: 252



Klappentext: Lynn bemerkt an ihrem Geburtstag, wie sich auf der Haut ihres Unterarms ein Sternenbild abzeichnet. Die einzelnen Punkte leuchten und Lynn versucht verzweifelt, sie zu verstecken. Als nicht nur die Sterne auf ihrem Arm, sondern auch sie selbst zu leuchten beginnt, ist nichts mehr, wie es war. Dunkle Schatten jagen sie – die Wächter des Mondes. Und sie begegnet Juri, der ihr erzählt, sie sei eine Prinzessin – kein Waisenkind. Trotz Lynns Unglauben folgt sie dem Mondkrieger und stellt sich ihren Verfolgern. Juri verliebt sich in Lynn, doch sie ist einem Prinzen bestimmt und nicht ihm…  

Meine Meinung: Das Cover ist schonmal wunderschön und auch der Einstieg mit der Freundschaft der Sonne und des Mondes ist sehr gelungen. Der Schreibstil ist angenehm, aber die wechselnden Ich-Erzähler stören etwas.
Ein Stock als Waffe ist in diesem Genre ungewöhnlich und ich bin davon begeistert.

Es gibt leider einige unschöne Wortwiederholungen, Lücken und Ungereimtheiten im Text, die den Lesefluss stören (Achtung SPOILER ab hier). Zum Beispiel sieht Anna den Stock nicht als Lynn ins Heim zurück kommt. Laut Wikipedia sind solche Stöcke normalerweise ca. 1,80m lang. Wie konnte Anna diesen Stock übersehen?
Ich würde mir einmal wünschen, etwas über ein glückliches Waisenkind zu lesen. Warum lässt man Leute in einem Heim arbeiten, die keine Kinder mögen? Warum isst Lynn zu ihrem Geburtstag ekeligen Kuchen, wenn sie ihn scheinbar (es wird nicht erwähnt, woher sie ihn hat!) selbst kauft? Hätte sie sich nicht vom Bäcker nebenan einen Muffin oder etwas auf die Art holen können?
Die Kopfgeldjäger finde ich äußerst unprofessionell. Da sprechen sie sie zuerst noch an und warten mit dem Angriff, obwohl sie genau wissen, dass Lynn die Prinzessin ist, die sie suchen. Warum war es für die Kopfgeldjäger so einfach, Lynn zu finden, wenn schon so viele daran gescheitert sind?
Juri hat sie auch viel zu schnell und zu einfach gefunden und dann taucht er natürlich genau im richtigen Moment auf, um Lynn zu retten.
Während des ganzen Kampfes denkt Lynn zu viel über manche Dinge nach. Wenn man Angst hat, hat man eigentlich keine Zeit für sowas. Was mich irritiert hat, ist, dass Lynn ihren Stock plötzlich als Jim bezeichnet, ohne weiteren Kommentar. Erst dachte ich, sie meint ihren Trainer Jim und wusste nicht, woher der plötzlich kommt. Nach dem Kampf erklärt sie es dann, was ich seltsam finde.

Natürlich sind alle Figuren weißer als weiß, vor allem die Hauptfigur. Wer nicht blond ist, hat hellbraune oder rote Haare.
Das nächste Problem ist die Sprache. Gut, das Buch wurde auf Deutsch verfasst und spielt irgendwo im anglophonen Raum (zumindest die Namen der Protagonisten klingen danach), vermutlich in einer Großstadt wie New York. Solche Bücher gibt es schon zur Genüge und darüber will ich mich gar nicht auslassen, außerdem ist es gar nicht wichtig, in welcher Stadt Lynn sich befindet und mit welcher Sprache sie aufgewachsen ist. Vielmehr stört es mich, dass die Bewohner des Mondes, die sich gesondert von den Menschen entwickelt haben, 'zufällig' die gleiche Sprache sprechen. Ava Reed hätte keine eigene Sprache erfinden müssen, aber sie hätte es zumindest andeuten können. Es könnte ja eine Technologie geben, die den Mond- und Erdbewohnern die Kommunikation erleichtert, oder die Mondbewohner haben einfach ein paar Erdensprachen gerlernt.

Warum herrscht auf dem Mond (und scheinbar auch auf anderen Planeten) ein Hofzeremoniell wie im 19. Jahrhundert? Seine Kinder zwangszuverheiraten ist nicht sehr fortschrittlich. Warum unternehmen die Eltern nichts dagegen, wenn sie damit auch schlechte Erfahrungen gemacht haben?
Dann wird an einer Stelle auch noch körperliche Gewalt romantisiert, weswegen ich fast aufgehört hätte zu lesen.
Das Ende hat mich leider überhaupt nicht überrascht oder mitgerissen. Die Figuren waren mir bis zum Schluss einfach zu oberflächlich und ich konnte keine Sympathie entwickeln.

Es gab aber auch Positives an diesem Roman. Die tierischen Begleiter, zum Beispiel, auch wenn ich von sprechenden Tieren nicht sehr begeistert bin. Auch gut war die Entstehungsgeschichte der Planetenbewohner und wieso die Menschen auf der Erde nichts davon mitbekommen. Dann ist das Worldbuilding aber leider etwas unoriginell geworden. Schade eigentlich. Auch Lynn hat mir am Ende nicht mehr gefallen, wo sie doch vorher so tough und selbstbewusst war.

Wer gerne seichte Romanzen mit einem Hauch Fantasy und Science Fiction liest, wird dieses Buch sicherlich genießen.


Meine Bewertung: 3/5 Knöpfe

{English} Avatar - The Last Airbender: The Rift, Part Three (The Rift #3)

For fans of: the Nickelodeon series
Published: 2014 (Dark Horse)
Pages: 76


 
Blurb: The spirits are restless! As Avatar Aang and his friends confront an ancient spirit determined to destroy a town on land sacred to Air Nomads, Toph and Aang find themselves on opposing sides in a battle of gigantic proportions. If Toph and Aang don't put aside their differences, there's more at stake than just their friendship!

My opinion: This book perfectly ties together most of the narration strings from the previous graphic novels. It also shows the connection between the past and the future, the human and the spirit world. Neither Aang nor Toph were entirely right and that's good, because there isn't a right or wrong in this case.


It was fun to see Toph's students again and to see how they improved. I'm also happy that Toph and her father get along again and I'm glad that there wasn't some big romance between Toph and Satoru. There's definitely something developing between them though (;

 
 

My rating: 4/5 Buttons

{English} Avatar - The Last Airbender: The Rift, Part Two (The Rift #2)

For fans of: the Nickelodeon series
Published: 2014 (Dark Horse)
Pages: 76



Blurb: The Past Returns! Avatar Aang and his friends seek answers to the mysteries surrounding a refinery on land sacred to the Air Nomads. As Toph discovers a startling truth about her father's involvement with the refinery, Aang travels to the spirit world, discovering a secret as surprising as it is dangerous. Soon, Team Avatar realizes that they may be facing a threat more dire than they could possibly have imagined!

My opinion: There wasn't much going on in this part, but it was enjoyable. The mix of old and new is getting interesting and it closes the gap between Aang's story and "The Legend of Korra" a little more.
Both Aang and Toph have valid reasons for acting like they do, they're quite some opposites, I'd say. First I was rather on Toph's side, but this installment made me realise that neither way is the right one.


The drama with Toph's family is a tad too much for me, but it makes sense and is necessary.
Satoru is a nice character and he fits in well. It's just that he's a little flat (like the others seem to be in this series) and I hope he's not only there to be Toph's love interest.
Yungchen could be an interesting character, at least her backstory is. It's a nice diversion, because so far we know the most about Avatar Roku and maybe Kiyoshi. I'd be curious about her companion and those two lemurs.

 
 

My rating: 3/5 Buttons

{English} Avatar - The Last Airbender: The Rift, Part One (The Rift #1)

For fans of: the Nickelodeon series
Published: 2014 (Dark Horse)
Pages: 76



Blurb: Sacred Land Defiled! Avatar Aang asks his friends to help him honor Yangchen's Festival—one of the highest Air Nomad holidays, which hasn't been celebrated in over one hundred years. But cryptic visits from the spirit of Avatar Yangchen herself lead Aang to discover a jointly owned Fire Nation and Earth Kingdom refinery—operating on land sacred to the Airbenders! Is this simply a case of corporate greed or is something more mysterious happening?

My opinion: The drawing style is the same one as in "The Search" and I can live with that, but Iroh doesn't look like himself. Almost didn't recognise him.
Sokka is headless again, Aang is as naive as ever and Katara's only function is to comfort other people. Seriously, did Book Three even happen? At least Toph is back.
The story lines from "The Promise" and "The Search" come together here, but "The Search" doesn't feel as genuine as the others. I like how Yu Dao is developing, especially with a heterogenic government like this.


I don't like how Aang clings to all those traditions. I get that he wants to preserve his culture, especially given that he's the last airbender, but in doing that he comes across close-minded. Luckily there's Toph who shows that things shouldn't just be done because that's the way it is. It's just that the way she shows is it is quite aggressive.
The modern technology of the factory doesn't really go well with the rest of the worldbuilding. Maybe that's on purpose, we'll see.
And then it ended in such a cliffhanger... again! I actually gasped.
 

 
 

My rating: 3/5 Buttons

Tuesday, 2 May 2017

{Swedish} Sommarboken - Tove Jansson

För fans av: Min mormor hälsar och säger förlåt - Fredrik Backmann
Publicerades: 1972
Sidor: 192





















Innehåll: Sommarboken handlar om tre människor som bor på en vacker ö i skärgården: Sophia, hennes pappa och farmor. Det är mest av allt en berättelse om vänskapen mellan en mycket gammal kvinna och en mycket ung flicka. Deras vänskap över generationsgränserna är lika stark och intensiv som en sommar i skärgården kan vara efterlängtad. Sommarboken en glad och varm bok fylld av livskänsla.


Min mening: Boken var precis som titeln säger: en somrig bok. Lugnt och tyst, sen upphetsande och spännande. Jag gillade den där blandningen. Ibland blev det tyvärr lite långtråkig, eftersom kapitälerna började intressant, sen kom en beskrivning av naturen och plötsligt händer det någonting.  Tyvärr följer de flesta berättelser den här schemat.

Förhållanden mellan Sophia och hennes farmor är ganska speciellt. Varken min farmor eller min mormor var/är så här och jag älskar dem, men jag tycker att Sophias farmor är en riktig bra person. Hon tycker inte om andra människor och hon föredra att läsa eller sover. En sånt mormor/farmor vill jag bli en gång.

Sophia kan vara lite ansträngande, tror jag. Visst, hon är ett barn och kräver uppmärksamhet, men det skulle vara för mycket för mig. Hon är en stor motsats till hennes farmor, men det finns så mycket som de kan uppleva tillsammans.

Pappan var lite konstigt. På boken och i förordet står det att boken handlar om en liten familj som består av Sophie, hennes pappa och hennes farmor. Men jag är inte säkert om pappan är verkligen en stor del av familjen. Han jobbar nästan hela tiden (vad får vi inte veta) och gillar blommor. Det är allt. Han verkar inte vara där på riktig och tyvärr problematiseras det inte riktig. Farmorn tar bara över mammans ”uppgift” och så är det bara en vanligt rollfördelning. Lite synd om det.

Ändå var det spännande att följa Sophies och farmorns äventyr. Till och med kändes det som om det hade blivit sommar, fast det var bara April. Jag saknade sommaren efter bokens slut. Det var som om jag hade varit på en finsk ö och måste lämna den nu för alltid.
 
Min värdering: 3/5 knappar

{English} Avatar - The Last Airbender: The Search, Part Three (The Search #3)

For fans of: the Nickelodeon series
Published: 2013 (Dark Horse)
Pages: 76




 
Blurb: The Fate of the Fire Lord! Avatar Aang travels to the spirit world to parlay with an ancient power, bringing Fire Lord Zuko ever closer to discovering the truth about his mother's fate—and his own past. Yet Zuko's sister Azula is becoming increasingly dangerous, threatening to ruin everything that Zuko, Aang, Katara, and Sokka have struggled to achieve on their search!

My opinion: The end was only a mild surprise, nothing very exciting. It had it's twists and turns, but other than that it didn't have much new.
I wondered if it was really necessary that the whole Team Avatar went on the journey with Zuko. Sure, Aang was important, because he communicated with the spirit world and all that. But Katara? She was just there as his girlfriend. Fullstop.
Sokka wasn't much more than a comic relief. Would it have been that bad to split up the team for just one adventure? I mean, Toph wasn't there either!
Then the whole thing with Azula... She wasn't a very convincing crazy person. Drawing her eyes like that didn't help much. There could have been a lot more character developement, given all her talking about being a monster and so on. That storyline wasn't solved up in the end, unfortunately. And I still don't get why it was so important that Zuko took her with him.
Ursa was quite a boring charakter. She's all about being a loving mother and wife. That's it. No surprises.
Either the drawing style got better or I got accustomed to it. Zuko changed his hairstyle every other page though.
All in all it was a mediocre story that I expected more of, but it was comfy read.

 
 

My rating: 3/5 Buttons

{English} Avatar - The Last Airbender: The Search, Part Two (The Search #2)

For fans of: the Nickelodeon series
Published: 2013 (Dark Horse)

Pages: 76

 
Blurb: As Fire Lord Zuko continues his quest to uncover his mother's fate, a shocking revelation causes him to question everything he knows. It's an opportunity that his sister, the deadly and insane Azula, will not fail to take advantage of as she joins Zuko and his friends, Aang, Katara, and Sokka on their journey into a mysterious forest from which some people never reemerge...  

My opinion: This one was already better than the first installment of "The Search". The pacing wasn't as rushed and the characters were closer to their normal selves.
Azula was still a little one-sided, she's just the crazy one here. Maybe there's a reason for that, I can't tell, but I hope so.


It becomes clear that Ursa is the centre of the story and I can't wait to see what they find out about her in the end. Because right now I don't really have a clue. Something that bothers me is Ursa's background story. It's filled with clichés and tbh I expected a little more from the makers of such an incredible series. Hopefully I'll be surprised. The end (a cliffhanger again) was intriguing, to be fair.


I'm not sure about that pair of siblings that showed up in the forest. Do they have some sort of function or are they just here to underline the importance of siblings/sibling-relationships?


Aang still comes across like he's still a naive little child. I'm not sure how old he is now (not counting the 100 years he spent in the iceberg), but I don't think he's acting like his age. Or his title. In "The Promise" he was a lot wiser and more mature. Where did that all go.
And Toph? Where is she?


To sum things up, here's what I (at least!) expect from the finale of this series: 1. Finding Ursa. 2. Toph to show up. 3. Aang and Katara to stop calling eachother "sweetie".

 
 

My rating: 4/5 Buttons

{English} Avatar - The Last Airbender: The Search, Part One (The Search #1)

For fans of: the Nickelodeon series
Published: 2013 (Dark Horse)
Pages: 76


 
 
Blurb: For years, fans of Avatar: The Last Airbender and The Legend of Korra have burned with one question—what happened to Fire Lord Zuko's mother? Finding a clue at last, Zuko enlists the aid of Team Avatar—and the most unlikely ally of all—to help uncover the biggest secret of his life.

My opinion: FINALLY we get to know more about Zuko's mother! Ever since the TV series had ended, I have been dying to learn more about her!

This one's drawing style is quite different from "The Promise". While the latter resembled the series a lot, here it's pretty obvious that other artists have worked on it. Not only cartoonists, but writers. The plot is sometimes a little too jumpy, too fast, and not just because there are two story lines. I actually liked those flashbacks from Ursa's POV more than the actual story.


The characters often didn't feel quite like themselves. Sokka, for example, hasn't been that headless since the beginning of Book One (I'm watching that one right now, which is why I can tell the difference very well). Where has all his character developement, his maturity gone? Don't get me wrong, Sokka is one of my favourites and I love his sillyness, but this isn't the end-of-book-three-Sokka. The jokes weren't funny either.


Katara and Aang aren't very present in this story, which is okay, because the focus is on Zuko and Azula, of course. It's just that their only function seems to be being the annoying couple. I mean, really. I never really shipped them and I still don't buy it. Despite their constant confessions of love and calling eachother "sweetie".

Somehow Katara doesn't seem to be as independent anymore. She has always been there to protect the people she loves, and I like her
for that, but here it's the only thing she does. That was better executed in "The Promise".

Where's Toph? I don't really care about her academy here, sorry. She'd better show up in one of the next parts or have a better excuse than just training her students.
What's wrong with Zuko? How could he be that careless? Yes, finding his mother is his priority, but this doesn't seem like him at all. It's like "The Promise" never happend.
And that whole thing with Azula. No, just no.

"The Promise" felt like coming home and meeting old friends, "The Search" (at least so far) was more like a fanfiction. A pretty good one at least, that has to be said.
The different sibling dynamics are interesting and sometimes a little heartwarming. I've got a feeling that we'll see more of that in the other parts of this story.

The cliffhanger was too mean! I saw it coming, though... Excuse me while I read the next part now.

 

 
My rating: 4/5 Buttons