Thursday, 29 June 2017

{English} Strange the Dreamer (Strange the Dreamer #1) - Laini Taylor

A book like a dream.

For fans of: Dream A Little Dream - Kerstin Gier, Daughter of Smoke and Bone - Laini Taylor, Die Sturmkönige - Kai Meyer
Publication: 2017
ISBN: 1444788973
Pages: 544
Goodreads

Blurb: The dream chooses the dreamer, not the other way around - and Lazlo Strange, war orphan and junior librarian, has always feared that his dream chose poorly. Since he was five years old he's been obsessed with the mythic lost city of Weep, but it would take someone bolder than he to cross half the world in search of it. Then a stunning opportunity presents itself, in the person of a hero called the Godslayer and a band of legendary warriors, and he has to seize his chance to lose his dream forever.

What happened in Weep two hundred years ago to cut it off from the rest of the world? What exactly did the Godslayer slay that went by the name of god? And what is the mysterious problem he now seeks help in solving?

The answers await in Weep, but so do more mysteries - including the blue-skinned goddess who appears in Lazlo's dreams. How did he dream her before he knew she existed? And if all the gods are dead, why does she seem so real?


33828904

Opinion
Cover: This is one of my favourite covers ever. And trust me, you'd have to see it in real life. The background looks almost like satin, as if they have put a night sky on paper. Then there's the Gold letterig and this incredible moth which go together so well.

Content: Daughter of Smoke and Bone is one of my favourite books ever and so I had high expectations on Laini Taylors new novel. I wasn't disappointed.
The world the story is set in has some sort of orientalic touch, without commiting cultural appropriation (at least in my eyes - tell me if I'm wrong). Thanks to Laini Taylors writing style (more below) I saw it all in front of me. It was almost as if I was actually there, as if I could feel the heat on my skin.
Lazlo Strange is definitely a very unusual hero. He's not Mr. Perfect, like so many guys in this genre, and that's what I always wanted to read about. Usually they are skilled fighters and aren't afraid of anything. But he loves books more than anything and keeps to himelf (reminds me of myself).
There are, of course, many more unique characters, but I don't want to reveal too much about them here. Let me just tell you that they are all very different and that it's not always clear who are the good and the bad ones. Oh, and there are very bad ones.

Writing Style: Laini Taylor paints pictures with her words. That's something you can hardly copy. It's incredibly poetic and I enjoyed every second of it.
There are fictional languages, but fortunately the author doesn't throw too much of them into the text.

Be aware: If you come looking for an action-packed, fast-paced novel, this is not it. You have to read it for the pure beauty of words. Well, it's not like there's no story at all. On the contrary, there are so many unique things in there and you can never guess where the story will lead you. This is what I love about Laini Taylors books so much.

My conclusion: That ending killed me. Give me book two already!
(ugly sobbing while I wait for next year)

My rating: 5/5 Buttons

Wednesday, 28 June 2017

{English} Magic Study (Study #2) - Maria V. Snyder

An amazing sequel that leaves you with a wish for more.

Review of part 1: Poison Study

For fans of: Throne of Glass - Sarah J. Maas, His Fair Assassin - Robin LaFevers
Publication: 2013
ISBN: 1848452403
Pages: 419
Goodreads

Blurb: YOU KNOW YOUR LIFE IS BAD WHEN YOU MISS YOUR DAYS AS A POISON TASTER...

With her greatest enemy dead, and on her way to be reunited with the family she'd been stolen from long ago, Yelena should be pleased. But though she has gained her freedom, she can't help feeling isolated in Sitia. Her Ixian background has changed her in many ways—and her newfound friends and relatives don't think it's for the better....

Despite the turmoil, she's eager to start her magic training—especially as she's been given one year to harness her power or be put to death. But her plans take a radical turn when she becomes involved with a plot to reclaim Ixia's throne for a lost prince—and gets entangled in powerful rivalries with her fellow magicians.

If that wasn't bad enough, it appears her brother would love to see her dead. Luckily, Yelena has some old friends to help her with all her new enemies....


17875517

Opinion
Cover: There are many different editions of The Chronicles of Ixia, but the ones I chose are by far my favourites. Even though they are simple, they picture the essence of the content and they match the titles. The others have a girl on them and I'm not a fan of those kind of book covers. They take away some part of your imagination and in my opinion none of them looks like I imagined Yelena.

Content: The story picks off right where Poison Study ended. I was actually expecting a similar theme, but it surprised me, because it was very different and still fit into the whole story.
I like how Yelena meets her family for the first time. It's not easy for either of them and that's what makes it so believable. Her brother turns out to be a very shady character, his feelings are very understandable, though. What I enjoyed the most about Yelena's family is that each of them has a function. They are not just there to be her relatives - her mom is not just a mom, her dad is not just a dad. All of them have a history, a background. It's also interesting how their tribe lives, especially in contrast to how things are in Ixia.

Yelena is a fighter, if she falls down, she always gets up again. And she has to fall down a lot. Things don't come easy to her, as it often is in similar Fantasy novels where a character has to learn how to master their magic abilities. I'm glad that she's not only training in this book. There are so many things going on at the citadel and we get to know more about the hierarchies. Unfortunately there are so many new characters here that it get's a little confusing sometimes.

Writing Style: Maria V. Snyder has an almost elegant way of narrating a story, I'd say. No word seems to be unnecessary and her text is pleasant to read. It let's you get easily and fast through the novel. She always only reveals as much as is needed and tries to avoid info dumps.

My conclusion: Since Yelena has completed her basic training, I'm expecting something really big for the next book. There's still a lot she has to learn and not all characters feel friendly towards her at the end of this novel. Things are definitely going to be heated in Fire Study! (pun intended)

My rating: 4/5 Buttons

Tuesday, 27 June 2017

{German} Rebell: Gläserner Zorn (Rebell #1) - Mirjam H. Hüberli

Schlecht geplotteter Roman mit eigentlich guter Grundidee.

Für Fans von: Mondprinzessin - Ava Reed, Reckless - Cornelia Funke
Veröffentlichung: 2016
ISBN: 9783959917155
Seiten: 216
Goodreads

Klappentext: Manche Träume entführen uns in eine Welt,
die wir noch nie zuvor betreten haben.
Und obwohl sie uns fremd ist,
kennt sie unsere Seele seit Hunderten von Jahren.

Mein Name ist Willow Parker. Eigentlich dachte ich immer, ich sei ein ganz normales Mädchen. Okay, nicht ganz normal, denn wer sieht schon in den Augen der andern deren eigenes Spiegelbild? Aber seit heute weiß ich nicht einmal mehr, was es bedeutet, normal zu sein...



Meinung
Cover: Vermutlich soll dieses Cover an die Reckless-Reihe von Cornelia Funke erinnern, zumindest hat es Ähnlichkeiten mit dem ersten Buch und der Titel klingt als könnte er aus der Feder meiner Lieblingsautorin kommen. Auf jeden Fall ein gelungener Marketing-Trick!
Ich persönlich liebe ja die Cover von Alexander Kopainski (hab ihn sogar mal auf der Frankfurter Buchmesse getroffen, echt netter Kerl!). Die verleiten einfach dazu, sich das Buch näher anzusehen und eigentlich will man es dann sofort im Bücherregal stehen haben. Nur leider weiß ich mittlerweile, dass der Schein oft trügt und sich hinter diesen tollen Covern nicht immer ein guter Inhalt verbirgt.

Inhalt: Wie bei Reckless ist auch hier ein Spiegel das Tor zu einer anderen Welt. Da hören die Gemeinsamkeiten aber auch schon auf. Rebell konnte mich einfach nicht so sehr in seinen Bann ziehen, wie ich es mir gewünscht habe. Die Idee an sich ist gar nicht so schlecht, ich fand Willows Gabe sehr interessant. Leider mangelt es einfach an der Umsetzung und der Roman wirkt, als wäre er nicht ordentlich überarbeitet und lektoriert worden. Ja, er liest sich eher wie der erste Entwurf und ich hätte da etliche Änderungsvorschläge gehabt.
Die Uni erinnert mich ein bisschen an Mean Girls (der beste Film aller Zeiten), was ich ganz witzig finde. Da hätte es mich gar nicht gestört, wenn diese Einrichtung länger der Schauplatz der Handlung geblieben wäre, obwohl ich solche amerikanischen High-School-/Uni-Settings normalerweise gar nicht mag.
Die Welt hinter dem Spiegel erinnert dagegen eher an eine Dystopie und das ist einfach nicht mein Genre. Das Worldbuilding ist auch eher flach und wenig kreativ.

Willow war mir am Anfang sehr sympathisch, da war sie fast wie Gwendolyn aus Rubinrot. Leider hat sie im Laufe des Buches ihren Charme verloren, sehr schade. Im Klappentext steht ja, dass sie nur ein normales Mädchen ist und ich habe so darauf gehofft, dass das hier gut umgesetzt ist, bin aber leider enttäuscht worden. Dieser Tropus mit dem unscheinbaren, unsicheren Mädchen, das plötzlich Superkräfte o. ä. hat oder die Prinzessin von Irgendwo ist, hängt mir wirklich schon zum Hals raus.
Bo war mir erst etwas suspekt, weil er immer so geheimnisvoll tut und nicht einfach sagt, was Sache ist. Seine Beweggründe waren oft nicht klar oder nicht logisch. Später fand ich ihn ganz okay. Er ist vielleicht noch der interessanteste Charakter in diesem Buch.

SPOILER AB HIER!
Wo Willow am meisten meinen Respekt verloren hat, war diese Sache mit Noah. Der war mir von Anfang an unsympathisch und ich habe ständig gehofft, dass das mit ihm und Willow nichts wird. In der Öffentlichkeit, also in der Uni und vor seinen Freunden, tut er so als wäre Willow ihm nicht wichtig, aber wenn ihm scheinbar langweilig ist, dann muss sie halt herhalten. Ja, so kommt er in dieser Geschichte rüber. Als Noah plötzlich ein Date wollte, hat Willow sich für nichts anderes mehr interessiert, sie stellt seine Bedürfnisse über ihre. Klar, in einer Beziehung immer egoistisch zu sein ist auch nicht gut, aber nur nach seiner Pfeife zu tanzen, halte ich für viel schlimmer und das ist einfach kein gesundes und ausgewogenes Verhältnis. Bei diesem Date im Kino sieht man das ganz deutlich. Da macht sie sich nämlich für ihn so hübsch und zieht das Kleid an, das ihm gefällt. Dass sowas heutzutage noch in einem Buch zu finden ist, finde ich erschreckend. Muss man das den Mädels da draußen wirklich noch erklären?
Willow scheint in dieser Sache völlig blind zu sein und der Unfall scheint ihre Einstellung nur zu unterstreichen. Ab da ist Noah ihr einziger Anhaltspunkt, das Einzige, das sie vorantreibt und zum Handeln bringt. Nicht die Tatsache, dass sie Spiegelbilder in den Augen der Leute sind, sondern Noah. Ich habe mindestens einmal pro Kapitel die Augen verdreht. Erst als sie mit Bo anbandelt, lässt sie sich von Noah ablenken.
SPOILER VORBEI!

Schreibstil: Die Autorin verwendet oft Begriffe, die wohl besonders oberklug klingen sollen, setzt sie aber nicht richtig ein. Ansonsten ist ihr Stil auch etwas abgehackt, so als würde die Erzählerin nach jedem Satz Luft holen müssen. Das hat leider den Lesefluss total gestört.
Die Geschichte hat, wie leider so viele im Romantasy-Genre und auch bei diesem Verlag, einen Ich-Erzähler. Wenn ich aber darüber nachdenke, hätte eine andere Perspektive wohl auch nichts mehr gerettet.
Manche Ereignisse waren schon von vorneherein so offensichtlich, dass mich kaum etwas in diesem Buch überraschen konnte. Meistens hat man es schon zwei Seiten vor Willow geahnt, was die Protagonistin leider recht dümmlich rüberkommen ließ. Ein bisschen mehr Originalität hätte dem Roman wirklich nicht geschadet. Der Plot wird nach und nach immer unlogischer und interessantere Charaktere wären auch nicht schlecht gewesen.

Mein Fazit: Diesen einen Teil zu lesen war für mich noch in Ordnung, den Rest der Trilogie erspare ich mir lieber.

Meine Bewertung: 2/5 Knöpfe

Sunday, 25 June 2017

{English} A Storm of Swords (A Song of Ice and Fire #3) - George R. R. Martin

daam dam da da daam dam da da daaaa

For fans of: the HBO series, battles and very, very long books.
Publication: 2000
ISBN: 055357342X
Pages: 1177
Goodreads

Blurb: Of the five contenders for power, one is dead, another in disfavor, and still the wars rage as alliances are made and broken. Joffrey sits on the Iron Throne, the uneasy ruler of the Seven Kingdoms. His most bitter rival, Lord Stannis, stands defeated and disgraced, victim of the sorceress who holds him in her thrall. Young Robb still rules the North from the fortress of Riverrun. Meanwhile, making her way across a blood-drenched continent is the exiled queen, Daenerys, mistress of the only three dragons still left in the world. And as opposing forces manoeuver for the final showdown, an army of barbaric wildlings arrives from the outermost limits of civilization, accompanied by a horde of mythical Others—a supernatural army of the living dead whose animated corpses are unstoppable. As the future of the land hangs in the balance, no one will rest until the Seven Kingdoms have exploded in a veritable storm of swords...

Spoilers ahead! (C'mon these books have been out since about forever and there's a TV show.)


Opinion
Cover: The cover is simple, as it is on all other books of this series, and that's a good choice, in my opinion. Less is more, which doesn't apply to the content of the series (;

Content: Oh, where do I start? There's just so much going on. So many characters, so many story lines, so many battles and so much redundant stuff. I love most main characters, but when it comes to side characters I have no clue who they are. Mostly because they are a Ser Something or just some person that shows up once and then maybe 300 pages later and then you don't know who that was. This is why I prefer the TV series, because at least you see their faces there.
What surprised me the most is the amount of strong women there. High Fantasy novels written by male authors often feature women that are just pretty and/or sex objects. I mean, there's still a lot of sex happening here, but the ladies in the series really kick ass! Honestly, I can't decide who's my favourite. Cersei? Ygritte? Daenerys? Margaery? Arya? Brienne? I even started to like Sansa. In the first book she was this spoiled little brat and look at her now. She's been through a lot and has grown with it.
Of course there are awesome men, too. Jon and Tyrion might be the most relateable ones. The makers of the TV show definitely casted the perfect actors for each role, in my opinion. But a funny thing is Daario Naharis who is differently described in the book, he has blue hair and beard here. His character in the TV Show has been recast and even the second time around they didn't go for it. Not that I don't like Michiel Huisman, I would have just loved to see a blue haired Daario Naharis (;
And then there are characters I really hated and, honestly, I have to compliment George R. R. Martin on that, too. One word: Joffrey. Ugh.
What really broke my heart again was Jon and Ygritte. The situation was aweful on the show and has been even worse in the book. Their relationship was fun while it lasted and some part of me hoped that Ygritte would have survived for some reason.

Writing Style: The thing that makes this book so wordy is that everything is explained right down to the last detail. So many narrations just don't add to the process of the actual story and sometimes I didn't really get why these are in the book. I know that George R. R. Martin let himself be inspired by oral narration traditions, but here it is simply too much most of the time.
Besides that, Martin's writing style isn't too bad. I often read just one chapter and then read something else and that way it was really okay.
You can tell that he put a lot of effort into his characters and the world building. There's definitely a lot to explore in future books.

My conclusion: A Storm of Swords is my favourite book in this series so far. The previous book was quite tough, but here there's a lot of character developement going on. I can recommend it to everyone who has watched and liked the TV series. It's really worth it, especially for that surprise in the end.

My rating: 3/5 Buttons

Saturday, 17 June 2017

#SuBnix - Meine 30 SuB-Bücher

Hier sind die 30 Bücher (Seitenzahlen in Klammern) von insgesamt 63, die ich bei der SuBnix Challenge (#subnix auf Facebook und Instagram) lesen möchte:

  1. Markus Zusak - The Book Thief (554)
  2. Alwyn Hamilton - Rebel of the Sands (358)
  3. Jennifer Donnelly - Deep Blue (336)
  4. Rae Carson - The Girl of Fire and Thorns (423)
  5. Maria V. Snyder - Fire Study (441)
  6. Marie Lu - The Young Elites (355)
  7. Cassandra Clare - Lord of Shadows (701)
  8. Tahereh Mafi - Furthermore (416)
  9. Joanne Harris - Runemarks (513)
  10. Naomi Novik - Uprooted (488)
  11. Neil Gaiman - Norse Mythology (299)
  12. Laini Taylor - Strange the Dreamer (544)
  13. Brigitte Riebe - Feuer & Glas - Der Pakt (384)
  14. Nina Blazon - Der Dunkle Kuss der Sterne (528)
  15. Nina Blazon - Feuerrot (512)
  16. Ursula Poznanski - Die Verratenen (464)
  17. Isabel Abedi - Whisper (275)
  18. Isabel Abedi - Die Längste Nacht (400)
  19. Tanja Neise - Der Orden der Weißen Orchidee - Die Erbin (380)
  20. Julie Heiland - Bannwald (352)
  21. Antonia Michaelis - Die Worte der Weißen Königin (272)
  22. Cynthia C. Omololu - Für immer die Seele (381)
  23. Eva Moraal - Zwischen uns die Flut (400)
  24. Alexandra Fuchs - Straßensymphonie (376)
  25. Nene Ormes - Udda Verklighet (254)
  26. Karl Modig - Superkrafer - På gott och ont (256)
  27. Elisabet Nemert - Röd måne (385)
  28. Fredrik Backmann - En man som heter Ove (348)
  29. Fredrik Backmann - Min mormor hälsar och säger förlåt (447)
  30. Odinsbarn - Siri Pettersen (661)
Seitenzahl insgesamt: 12503
davon gelesen: 6786 (Stand: 12. 8.), 16/30 Bücher

Bücher, die ich gerade lese, sind kursiv.
Bücher, die ich schon gelesen habe, sind durchgestrichen.

Los geht's am 21. Juni und diese Liste wird ständig auf dem Laufenden gehalten.

Thursday, 8 June 2017

In 10 Schritten zu einem schlankeren SUB

Wir Bücherwürmer kennen das doch alle: Überfüllte Regale, mehr ungelesene als gelesene Bücher und dem Kontostand tut das richtig weh.
Doch das muss nicht so bleiben!

So geht es fetten Bücherstapeln an den Speck:

1. Bestandsaufnahme: Bücher zählen - und zwar alle! Bevor wir die Sache anfangen, müssen wir uns vor Augen halten, wie groß das Problem ist.
Soft-Variante: E-Books müssen nicht gezählt werden.

2. Sichtbar machen: Wenn sich die ungelesenen Bücher unter den gelesenen verstecken, ist es nur logisch, dass man schnell den Überblick verliert. Daher: räumt z.B. ein Regalbrett frei, das nur für den SUB reserviert ist.
(Natürlich hat nicht jeder so viel Platz für Bücher. Sucht euch einfach ein Plätzchen, wo ihr den SUB immer gut im Auge habt.)





3. Ein Ziel setzen: 100 Bücher in zehn Tagen zu lesen wird vermutlich nicht jeder schaffen. Damit ihr nicht gleich verzweifelt, nehmt euch nur mal einen Teil vor. Zum Beispiel: 30 Bücher vom SUB in 3 Monaten.
Soft-Variante: Immer wenn ihr - sagen wir - zwei Bücher gelesen habt, die schon ewig bei euch herumgammeln, dürft ihr ein neues lesen.

4. Keine Bücher kaufen: Und damit meine ich wirklich keine. Nix, nada, null, niente. Wünscht euch nicht mal Bücher zum Geburtstag.
Soft-Variante: Vorbestellte Bücher, neu erschienene Fortsetzungen und Gratis-Exemplare zählen nicht.

5. Keinen Schritt in eine Buchhandlung setzen, keine Online-Shops: Auch nicht, weil ihr "nur mal schauen" wollt.

6. Keine Newsletter für Gratis-Angebote o. ä.: Muss ich nicht weiter erklären. Das führt euch nur in Versuchung.

7. SUB-Glas: Schreibt die Bücher, die ihr euch vorgenommen habt, auf kleine Zettelchen. Diese kommen dann in ein Glas, eine Schachtel, einen Topf oder ähnliches. Dann zieht ihr zufällig eines raus und TADA!, das ist das nächste Buch, das ihr lesen werdet.
Soft-Variante: Manchmal hat man einfach keine Lust auf bestimmte Bücher. Im Sommer will ich auch keine Weihnachtsgeschichten lesen. Zieht daher drei Zettelchen aus dem Glas und wählt eines aus.



8. Cheerleader*in: Jemand, der euch anfeuert, kann euch unheimlich motivieren. Erzählt einfach jemandem von eurem Vorhaben oder nehmt vielleicht sogar gemeinsam teil und unterstützt euch gegenseitig.
Ein*e Cheerleader*in kann euch auch bei Punkt 5 helfen. Bittet diese Person einfach, euch weiter zu ziehen, wenn ihr bei einer Buchhandlung vorbeigeht (; Außerdem könnt ihr euch an den*die Cheerleader*in auch wenden, wenn ihr in Versuchung kommt.

9. Geld für etwas anderes sparen: Gibt es vielleicht einen Urlaub, den ihr immer schon machen wolltet, es aber immer zu teuer war? Werft das Geld, das ihr für Bücher ausgegeben hättet also lieber in euer Sparschwein, z. B.: einen Euro pro gelesenem SUB-Buch.

10. An unserer Challenge teilnehmen: Das Team Meerjungfrauen, zu dem ich auch gehöre, will gemeinsam den ungelesenen Büchern an den Speck gehen (mehr dazu hier). Wer mitmachen will, kann bis 10. Juni bis zu 30 Bücher aufschreiben, die auf dem SUB vergammeln. Von 21. 6. bis 23. 9. (also im Sommer) wollen wir diese Bücher lesen. Das Genre und die Länge der Bücher spielen keine Rolle.


Mein SUB besteht momentan aus 63 Büchern und mein Ziel ist es, diesen zu halbieren. Zu Beginn der Challenge werde ich dazu noch einmal etwas posten und euch auf dem Laufenden halten (:
Sagt mir doch, ob ihr euren SUB auch in Bikini-Form bringen möchtet und was ihr dafür tun würdet. Habt ihr Tipps? Wie geht ihr mit ungelesenen Büchern um? Und wie viele sind es?

Wednesday, 7 June 2017

Paralellwelten

Wie manche vielleicht wissen, ist das Thema der Drachenmond Lesechallenge diesen Monat Paralellwelten.
Aber was ist das genau: eine Paralellwelt oder sogar mehrere?


Im Genre Fantasy wird üblicherweise zwischen diesen drei Modellen unterscheiden. Abgesehen von unserem stinknormalen Planeten Erde, gibt es da noch Folgendes:

1. Eine in sich geschlossene Welt, die in keinerlei Verbindung zu unserer Welt steht.
Beispiele: A Song of Ice and Fire - George R. R. Martin, Throne of Glass - Sarah J. Maas, Shadow and Bone - Leigh Bardugo, u. ä.

2. Eine verborgene Welt in unserer, die nur bestimmten Personen zugänglich ist.
Beispiele: Harry Potter - J. K. Rowling, City of Bones - Cassandra Clare, Carry On - Rainbow Rowell, The Raven Boys - Maggie Stiefvater, u. ä.

3. Eine oder mehrere Welten, die mit unserer Welt durch eine Person und/oder einen Gegenstand verbunden sind. -> Unser Monatsthema!
Beispiele:

The Chronicles of Narnia - C. S. Lewis
 
 
 
 
Tintenwelt - Cornelia Funke















Spiegelwelt - Cornelia Funke
 
 
 
 
 














Die Seiten der Welt - Kai Meyer






Die Sturmkönige - Kai Meyer














Alice in Wonderland - Lewis Carrol
https://www.goodreads.com/book/show/22444548-alice-s-adventures-in-wonderland-and-other-classic-works





Ravneringene- Siri Pettersen















Norse Mythology - Neil Gaiman






A Darker Shade of Magic - V. E. Schwab




















Natürlich gibt es noch viele weitere Beispiele. Welche davon habt ihr schon gelesen? Kennt ihr noch mehr? Welche Paralellwelt würdet ihr gerne besuchen? Lasst es mich wissen!

Tuesday, 6 June 2017

{German} Schmetterlingsblau - Sarah Nisse

Eine Romanze á la Rosamunde Pilcher mit einem Hauch Fantasy.

Für Fans von: ... naja... Rosamunde Pilcher, Inga Lindström und wie sie nicht alle heißen.
Veröffentlichung: 2016
ASIN: B01LYAQQ7X
Seiten: 312
Goodreads

Klappentext: „Und vergiss nicht, ihn zu küssen.“ Ihre Stimme war jetzt bloß noch ein Hauchen. „Schmetterlinge küssen nämlich nicht, Jade. Schmetterlinge lieben nicht. Sie fliegen bloß. Fliegen und fliegen…, bis sie irgendwann vergehen.“
Wie weiche Flügelteppiche legen sich die Schmetterlinge auf die Wiesen der Normandie. Alain kümmert es nicht, schließlich hat er soeben seine Eltern zu Grabe getragen. Doch dann trifft er Jade. Nur für einen Sekundenbruchteil streifen sich ihre Blicke durch das Hoftor einer alten Villa, dann verschwindet das blasse Mädchen mit den leuchtend blauen Augen wieder und Alain ist sicher, dass er sie nie wiedersehen wird. Denn niemand kennt die Mädchen der Villa Papillon. Niemand im Dorf wagt es, ihr Geheimnis zu lüften. Niemand, bis auf Alain. Doch wird es ihm gelingen, Jade vor ihrem traurigen Schicksal zu bewahren?



Meinung
Cover: Die Schriftarten an sich sind schlicht und passen gut zusammen. Auf dem Rest des Covers ist einfach viel zu viel los. Das Mädchen sieht tatsächlich wie Jade aus, aber meiner Meinung nach stört das ein wenig die Imagination. Ein Schmetterling hätte gereicht, denn sie passen vom Stil her nicht wirklich zusammen. Dann gibt es auch noch zwei verschiedene Hintergründe, die für sich stehend in Ordnung wären, aber so einfach zu überladen wirken. Ein schlichteres Cover hätte besser zu dieser sanften Geschichte gepasst.

Inhalt: Anfangs fand ich die Idee mit den Schmetterlingen sehr spannend, es ist wirklich ungewöhnlich. Leider bleiben so viele Fragen offen und es kommt mir so vor, als hätte die Autorin nicht alle Gedanken zu Ende geführt. Manche Dinge sind nicht ganz schlüssig und das Meiste passiert den Protagonisten einfach so, durch Zufall. Es hätte mich viel mehr interessiert, wenn die Protagonisten selbst gehandelt hätten, um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Stattdessen fallen ihnen alle Hinweise vor die Nase.

Das Setting (ein Dorf in der Normandie) ist nett und die Autorin schafft es, die Umgebung ganz lebhaft zu beschreiben. Seufz, wenn sie das doch nur auch mit den Protagonisten schaffen würde. Bis auf Jade kann ich mir die Figuren kaum vorstellen. Aber natürlich sind alle Charaktere schöner als schön und perfekter als perfekt.

ACHTUNG SPOILER
Jade ist langweilig und trist, wie diese Villa in der sie lebt. Mehr kann ich über sie nicht sagen, da meistens nur ihr Äußeres beschrieben wird. Alain, hingegen, ist eine Person, mit der ich nichts zu tun haben wollen würde. Er ist besitzergreifend, impulsiv und denkt über seine Handlungen meist erst später nach. So etwas zu romantisieren ist einfach nicht in Ordnung. Für eine gesunde, ebenbürtige Beziehung halte ich das nicht. Er bevormundet Jade, die ihm - naiv wie sie ist - sofort blind vertraut. Und natürlich ist es Liebe auf den ersten Blick, die Zeit steht still, sie haben rosarote Herzchen in den Augen... igitt, kotz und bäh!

IMMER NOCH SPOILER
Diese Villa lässt viele Fragen offen. Die Schmetterlingsmädchen sollen dort bleiben, damit sie sich nicht verlieben, weil sie sonst zu sehr an ihrem Leben hängen würden. Diesen Gedankengang finde ich an sich schon sehr seltsam. Für mich klingt das nicht nach einem triftigen Grund für die Existenz der Villa. Außerdem scheint keiner bedacht zu haben, dass sich auch Mädchen in einander verlieben können. Ein bisschen sehr heteronormativ, das Ganze.
Von dieser Geheimgesellschaft fange ich gar nicht erst an. Die sind nur unheimlich geheim oder geheim unheimlich, nicht mehr. Was hinter Julien und seinem Vater steckt, habe ich immer geahnt.

NOCH MEHR SPOILER
Warum hat Marguerite Alain nicht schon früher erzählt, dass sie auch ein Schmetterlingsmädchen war? Mir war das von Anfang an klar, aber Alain haben seine Eltern nichts erzählt. Dabei hätte das so Vieles vereinfacht. Alain hätte mehr Rücksicht auf seine Mutter genommen, sie hätte sich nicht zu sehr aufgeregt und sein Vater hätte ihn nie so unmenschlich behandelt. Ich meine, gibt es wirklich einen guten Grund, Alain nichts davon zu erzählen?
Übrigens, ist es in Frankreich üblich, seine Eltern und Großeltern beim Vornamen zu nennen? Das mach Alain nämlich ständig und ich finde es seltsam.
SPOILER ENDE

Schreibstil: Der Schreibstil ist ziemlich poetisch, aber leider will es der Autorin nicht so recht gelingen, Spannung aufzubauen. Gegen Ende hin wird die Handlung holprig und es ist einfach zu viel los.
Sie benutzt immer wieder Wiederholungen als rhetorisches Mittel, nur in 50% der Fälle geht das leider in die Hose. So wirkt es eher unabsichtlich, als hätte der*die Lektor*in es übersehen.
Ich bin ja bekanntlich kein Fan vom Erzähler in der ersten Person. Hier gibt es ausgerechnet zwei Erzähler in der ersten Person, die sich im Stil nicht unterscheiden. Hinzu kommt noch ein Erzähler in der dritten Person, der hundert Mal interessanter als die Hauptfiguren ist.
Was ich der Autorin nicht verzeihen kann, ist die Stelle im Buch, an der sie Alains mit Wein verschmiertes Gesicht mit einem "Indianer mit Kriegsbemalung" vergleicht. 1. Stereotypisch. 2. Rassistisch. Pfui, die Autorin sollte sich für diese Wortwahl wirklich schämen! Das sowas heutzutage überhaupt noch gedruckt wird!

Mein Fazit: Eine seichte Romanze, gemischt mit einem vorhersehbaren Plot und Unstimmigkeiten. Muss man nicht gelesen haben, kann man aber.

Meine Bewertung: 2/5 Knöpfe

Sunday, 4 June 2017

{English} A Court of Wings and Ruin (A Court of Thorns and Roses #3) - Sarah J. Maas

A must-read for everyone who likes Sarah J. Maas's writing, but don't expect too much.

For fans of: Snow Like Ashes - Sarah Raasch.
Publication: 2017

ISBN: 1408857901
Pages: 699

Goodreads
 
Blurb: Feyre has returned to the Spring Court, determined to gather information on Tamlin’s maneuverings and the invading king threatening to bring Prythian to its knees. But to do so she must play a deadly game of deceit—and one slip may spell doom not only for Feyre, but for her world as well. As war bears down upon them all, Feyre must decide who to trust amongst the dazzling and lethal High Lords—and hunt for allies in unexpected places.

 
23766634
 

Opinion
Cover: Of all the covers of this series this is by far my favourite. It was actually artist Charlie Bowater who designed this dress for one of her marvellous fanart pieces. Seriously, check out her art, it's divine!

Content: I quite enjoyed the first book in this series, A Court of Thorns and Roses, but I wasn't the biggest fan of it. The second book, A Court of Mist and Fury, blew me away. I won't say too much about it in this review, but let me just tell you here that it instantly became one of my most favourite books. Ever.
So of course, when I finally had A Court of Wings and Ruin in my hands, I was expecting my-most-favourite-book-ever-part-2. Meh.

It was equally exciting as the second book, but somehow not as surprising. Many things seemed to be a coincidence and sometimes it was just too easy for the main characters. Not that I wanted them to suffer, but I kind of expected that. I actually had the same problem with Empire of Storms, the fifth book in the Throne of Glass series, by the same author.
There were so many elements that were supposed to produce drama, but then they came along like something from a bad soap opera. Sarah, you've done better jobs before.
The worldbuilding feels sloppy at some points, there are still things that we haven't learned yet. The author used many aspects of Celtic and Slavic Mythology and while I think that it's absolutely okay to let yourself inspire by other mythologies or cultures, copying from them is just lazy.
Then there's all that war and battle stuff going on. I know, I know. We're talking about High Fantasy here. Sooner or later there just has to be a war and here the signs have been inevitable. But all the time while reading I wondered if there wouldn't have been a non-brutal way of solving this problem. Some sort of magic that wouldn't have cost so many lives, maybe. Romanticising violence isn't okay and that's what cost this book a button in my rating. The other half one is for sloppy wordbuilding.

The quests that Feyre and her companions had to go through were exciting though. I'd really like to see more of it and fortunately we'll get more stories from Prythian, just not from Feyre's POV.
The feminist approach in this book was awesome! Please, dear writers (especially YA-writers), write more characters like this!

Writig Style: Flawless as always! Maas really has her own special way of telling a story.
I'm personally not the biggest fan of first person narrators, but here it really works. It's probably good that she didn't write from too many POVs, because otherwise it probably would have been twice as long.


My conclusion: Despite my very critical review, I really liked reading this book. Even if you're not certain whether you should read it: Just do it!

My rating: 3,5/5 Buttons